Schlechtenfelder Segelflieger fliegen weite Strecken und haben freie Ausbildungsplätze

An den letzten beiden Aprilwochenenden startete der Sportfliegerclub Ehingen bei idealem Wetter in die Segelflugsaison 2018. Dabei konnten gleich an den ersten Flugtagen einige eindrucksvolle Langstreckenflüge absolviert werden.

Blick über Ehingen aus dem Segelflugzeug – im Vordergrund der blaue Steinbruch und die Wohngebiete Büchele, Längenfeld, Wenzelstein. Links im Bild Liebherr, mittig die Kernstadt und rechts oben ist Sappi zu erkennen.

Der bislang längste Flug führte den Piloten zunächst zum Feldberg, von dort weiter den Schwarzwald hinauf nach Baden-Baden und anschließend über Heilbronn und Heidenheim zurück nach Ehingen. Flugzeug und Pilot legten in 7 Stunden eine Strecke von über 600 km zurück – allein getragen durch die thermischen Aufwinde in unserer Atmosphäre.

An beiden Wochenenden konnten die Segelflieger bis auf fast 3.000 m Meereshöhe emporsteigen. Ihre Flüge führten ins Allgäu, über die Alb oder Richtung Bodensee. Dabei gelang auch drei Flugschülern ihr erster Überlandflug (jeweils zum Klippeneck und zurück).

Sportfliegerclub Ehingen beginnt Segelfliegersaison

Ehingen. Nach einer langen Winterpause startete der Sportfliegerclub Ehingen am vergangenen Wochenende in die neue Flugsaison. Bereits an Ostern wollte man mit den Segelflugzeugen in die Luft gehen. Aufgrund der Wetterverhältnisse musste an den Feiertagen das „Anfliegen“ in die neue Flugsaison jedoch verschoben werden. Nachdem mit der Piper PA18-150, dem Ultraleicht Eurostar EV97 und dem Motorsegler Scheibe Falke SF25 auch in den Wintermonaten öfters geflogen wurde, steigen die Piloten nun auch wieder mit den Segelflugzeugen in den Himmel. Am späten Samstagnachmittag nutzten die Piloten ein schmales Zeitfenster bis in die Abendstunden, um ihre ersten lang ersehnten Segelflugstarts in der neuen Flugsaison zu machen.

Winterarbeit beim Sportfliegerclub Ehingen

SFC Piloten sind auch im Winter aktiv

Ehingen. Wer im Winter den Segelflugplatz am Schlechtenfelder Hang besuchte, könnte meinen, die Segelflieger seien in die Winterstarre verfallen. Doch hinter den Kulissen des Sportfliegerclubs wurde eifrig gewerkelt, damit die Flugzeuge in der kommenden Saison wieder startklar sind. Alle Flugzeuge, vom Segelflugzeug bis zu den Motormaschinen, werden seit vergangenen Herbst in der vereinseigenen Werkstatt an der Katzensteige bereits einer genauen Wartung unterzogen.

Fluglager mit bestem Segelflugwetter


Schlechtenfelder Flugplatz war 14 Tage Treffpunkt der Ehinger Flieger

Ehingen. Während viele über die Hitze in den Sommerferien stöhnten, waren die Segelflieger vom Sportfliegerclub Ehingen erfreut über die guten Bedingungen. „Gute Thermik“ war die zentrale Botschaft im Segelflugwetterbericht, die beim 14-tägigen Fluglager am Schlechtenfelderhang, fast täglich übe das Internet abgerufen wurde. Knapp 15 bis 20 Piloten haben am Fluglager teilgenommen.  Nicht nur bei den Ehinger Piloten ist das alljährliche Fluglager ein Highlight, sondern auch Fliegerkameraden aus dem befreundeten Ochsenhausener Fliegerclub waren zu Gast bei den Ehingern. Mit Wohnmobil und Zelten wurde neben dem Hangar eine kleine Zeltstadt aufgebaut, denn das Kameradschaftliche sollte nicht zu kurz kommen. Nach den langen Flugtagen, gab es abends beim Abendessen und beim anschließenden Lagerfeuer viel zu erzählen. Gerne gaben die Piloten ihre Erlebnisse und Eindrücke, des Tages, an die Teilnehmer weiter.

Abfliegen und „Gutsles-Cup“ beim Sportfliegerclub Ehingen

Die schlechte Witterung verhinderte einen Segelflugbetrieb.

Ehingen. Nachdem der Sommer nun quasi „auf Knopfdruck“ in den trüben Herbst übergegangen ist, war es nun leider an der Zeit, mit dem traditionellen Abfliegen die Saison zu beschließen. Vorgesehen war, am letzten Oktoberwochenende, nochmals mit allen Segelflugzeugen einen schönen Flugtag zu absolvieren. Leider mussten auf Grund der schlechten Witterung die Segelflugzeuge am Boden bleiben. Statt zu Fliegen wurden dann die Segelflugzeuge abgebaut und für die Wintermonate in die Hänger verladen. In den kommenden Wochen werden nun die Segelflugzeuge gewartet und für die nächste Saison wieder startklar gemacht.